Direkt zum Inhalt
Wird geladen ...

In diesem Workshop soll vorrangig die Fähigkeit der Teilnehmenden zum spontanen Geschichtenerzählen trainiert werden. Einfache, lineare Erzählmuster sollen am Ende weiterentwickelt werden zu komplexen, mehrdimensionalen Erzähltechniken. Bezugspunkte für diese Arbeit sind dramaturgische Techniken, die Erzähltechniken von u.a. Keith Johnstone, Randy Dixon, Del Close und eigene Entwicklungen. Es wird nicht nur erzählt, sondern immer auch auf der Bühne ausagiert.

Wir befassen uns mit folgenden Fragestellungen:

  • Welche Geschichte will in diesem Moment erzählt werden?
  • Wie erlangt man Zugang zur eigenen Fähigkeit zum Geschichtenerzählen?
  • Wie arbeitet man mit dem Erwartungsrahmen?
  • Wie findet man interessante Erzählstränge und verbindet sie miteinander?
  • Was sind grundlegende „Plots“ und was nützen sie beim Erzählen?
  • Gibt es grundlegende Erzählregeln?
  • Wie setzt man sinnvolle Schnitte in einer Geschichte?
  • Welche Figuren braucht die jeweilige Story?

Bezugspunkte für diese Arbeit sind dramaturgische Techniken, die Erzähltechniken von u.a. Keith Johnstone, Randy Dixon, Del Close und eigene Entwicklungen. Es wird nicht nur erzählt, sondern immer auch auf der Bühne ausagiert. 

  • Zeiten: Sa/ So. 10:00 bis 16:30 Uhr 
  • Workshopleitung: Nicole Erichsen/ Gunter Lösel

Der Workshop ist auch für geschlossene Gruppen buchbar.

Nächste Termine für diesen Workshop

STORYTELLING FÜR DIE IMROBÜHNE - Wann ist der Plot ein Plot? Zutaten für eine gute Geschichte

wirkstatt e.V. - Forum für Erlebenskunst - Steinstr. 23 76133 Karlsruhe

Info und Buchung